Future Backwards

Die Future Backwards-Methode dient die Perspektiven zu Vergangenheit und die Möglichkeiten in der Zukunft zu erweitern. Die Methode adressiert die unterschiedlichen gegenwärtige Blickwinkel der MitarbeiterInnen innerhalb einer Organisation. Das Workshop Tool unterstütz diese Blickwinkel zu erweitern und Muster in vergangener und zukünftiger Milestone besser wahrzunehmen. So kommen visuell Aufforderungen für Anekdoten oder Datenpunkte besser als Kontextualisierung zur Geltung.

 

Organisation

  • Dauer
    Mittel (30-60 Minuten)
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Gruppengrösse
    6 bis 10 Personen

Genaue Beschreibung

Der erwähnte Zeitstrahl ermöglicht nicht nur eine zeitliche Perspektive, sondern wird auch in eine gute Zukunft (Himmel) und schlechte Zukunft (Hölle) horizontal geteilt. Hilfreich ist hier eine grosse Arbeitsunterlage oder stehend eine grosse Pinnwand. Die Methode eignet sich für eine kleinere Gruppe, sowohl auch für mehreren Gruppen. Die Methode für mehrere Gruppen dient als Vergleichen verschiedener Ausgangslage. Den vergleichenden Ansatz hilft Zugang und Verständnis unterschiedlicher Perspektiven zu ermöglichen. Bei mehreren Gruppen muss dieser Prozess nicht am selben Tag stattfinden. Alle Ergebnissen sollten jedoch offen untereinander kommuniziert werden.

 

Illustration

Vorbereitung

Idealerweise, farbige Sechseck verwenden, welche während des Workshops in eine hypothetische Zeitleisten gebracht werden. Optional an der Wand eine Legende anbringen, welche diese Farben erläutert. Beispiel für die farbliche Aufteilung:

 

  • Aktueller Status (AS)
  • Wendepunkte des aktuellen Status (AS)
  • Himmel (gute Zukunft)
  • Hölle (schlechte Zukunft)
  • Wendepunkte des Himmels
  • Wendepunkte der Hölle

Durchführung

Jede Gruppe identifiziert Beschreibungen, die für sie den aktuellen Stand der Dinge (AS) zusammenfassen. Dabei kommen Ereignisse der unterschiedlichen Mitarbeiterperspektiven zum Vorschein. Jede Gruppe wird dann gebeten, sich eine UNMÖGLICH gute Zukunft (Himmel) vorzustellen und die Bedingungen bzw. Erfahrungen des Himmels mit einem Sechseck zu beschreiben. Die Ergebnisse werden im oberen Teil platziert. Das gleiche für eine unmöglich schlechte Zukunft (Hölle), hier werden die Ergebnisse jedoch im unteren Teil platziert. Danach Wendepunkte identifizieren und kennzeichnen.

 

Tipps aus der Praxis

  • Als Alternative zur traditionellen Strategie- / Szenarioplanung, bei der ideale zukünftige Zustände übermässig betont werden
  • Erkentnisse und Entscheidungen der Organisationaus aus der Vergangenheit ersichtlich
  • Unterstützung bei der Konfliktlösung zwischen verschiedenen Gruppen mit gegensätzlichen Ansichten

Materialliste

  • Buntstifte, Filzstifte
  • Flipchart oder Whiteboard
  • Grosse und kleine Papierkreise

Referenzen

cognitive-edge.com/methods/the-future-backwards/

 

www.researchgate.net/publication/233344139_Narration_as_a_human_communication_paradigm_The_case_of_public_moral_argument Fisher, W. R. (1984). Narration as a human communication paradigm: The case of public moral argument. Communication Monographs, 51(1), 1-22. Routledge. Clicking this takes you to Research where you can join as a free member and access this article.

 

epistemh.pbworks.com/f/4.+Macintyre.pdf MacIntyre, A. C. (1981). 15. After virtue: a study in moral theory (p. 216). Notre Dame, Ind.: University of Notre Dame Press. Clicking takes you to site where you can download PDF

 

www.upenn.edu/pennpress/book/13339.html Niles, J. D. (2010). Homo Narrans: The Poetics and Anthropology of Oral Literature. Philadelphia, USA: University of Pennsylvania Press. Clicking takes you to a site where you can buy the book.

 

Zurück zur Listenansicht