Gestenanalyse

Organisation

  • Dauer
    Mittel (30-60 Minuten)
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Gruppengrösse
    6 bis 16 Personen

Genaue Beschreibung

Illustration

Vorbereitung

Raum finden, in dem die Übung unbeobachtet von Zuschauern durchgeführt werden kann. Platz schaffen, damit die Teilnehmenden sich schnell und frei im Raum bewegen und sich begegnen können.

Durchführung

Aufwärmübung: Die Teilnehmenden laufen durch den Raum. Sie werden aufgefordert, bei "Stopp" ihre Position einzufrieren. Die Position eines Teilnehmenden soll dann von den anderen Teilnehmenden kopiert werden. Bitte genau kopieren: Ist die Fuss-/Finger-/Bein-/Kopfhaltung identisch?

 

Eigentliche Übung: Teilnehmende in Gruppen von 2-3 Personen aufteilen. Ihnen dann ein Wort geben, dessen emotionale Charakteristika erkundet werden sollen (z. B. "Lawine"). Die Gruppen erhalten 1 Minute Zeit, um einander zugewandt und ohne zu sprechen eine Geste finden, welche das Wort repräsentiert. Diese Geste sollen sie mehrfach üben, bis sie synchron sind.

 

Dann wird die erste Gruppe aufgefordert, ihre Geste vorzumachen. Alle anderen werden danach aufgefordert, diese Geste zu kopieren, bis sie die Gesamtgruppe synchron kann. Dann werden die Teilnehmenden, die nicht in der Gruppe waren, gefragt, was in der Geste enthalten ist (z. B. "rollend", "schnell", "hilflos" etc.). Der Moderierende schreibt mit. Danach werden die Gruppenmitglieder gefragt, was sie eigentlich mit der Geste gemeint haben. Auch hier wieder mitschreiben.

 

Danach das nächste Wort nehmen.

Tipps aus der Praxis

Nicht mehr als 3 Wörter nacheinander, sonst wird die Übung zu lang.

 

Sicherstellen, dass genau kopiert und synchron vorgeführt wird.

 

 

Materialliste

  • Buntstifte, Filzstifte
  • Flipchart oder Whiteboard

Referenzen

Methode wurde ursprünglich konzipiert von Anne Weidemann und Patricia Wolf für das Future Forum Lucerne 2017.

Zurück zur Listenansicht