Mindset des Drehens

Drehen bedeutet weit mehr als nur "Action!". Während des Drehens entsteht ein Fundus an Material und neues Wissen, Meinungen werden revidiert. All das wirkt sich auf die späteren Filmphasen aus.

Organisation

  • Dauer
    Kurz (bis ca. 30 Minuten)
  • Schwierigkeit
    mittel
  • Gruppengrösse
    1 bis 100 Personen

Genaue Beschreibung

In der Drehphase geht es um Datenerhebung, Wissenserwerb und den Grobschnitt. Was heisst das konkret? Interviews werden durchgeführt, ausreichend Video- und Audioaufnahmen gemacht, Unterlagen und Daten erhoben sowie weitere Recherchen vor Ort angestellt. Es geht nicht ums Abfilmen, sondern darum, das Thema zu verstehen und für die Fragestellungen Antworten zu finden. Eine Aufgabenverteilung in der Gruppe ist wichtig, z.B. Filmen, Interviews führen, Organisation. Dabei geht ihr zwar nach Drehbuch vor, wichtig ist aber, dass ihr das Thema versteht und weiter eintaucht, noch am Drehort weiter recherchiert, im Interview je nach Antworten weitere Fragen stellt oder zusätzlich Szenen dreht.

 

Am Ende eines Drehtages löscht ihr unbrauchbares Material und archiviert brauchbares gut strukturiert, z.B. bezeichnet nach Zeit, Ort, beteiligten Personen, erhobenen Daten etc. und Relevanz. Das erspart viel Arbeit beim Feinschnitt. Schreibe hier Memos zu Deinen zielführenden Gedanken und Ideen, die spätestens in der Schnittphase sehr hilfreich sind.  

 

Referenzen

vision.wettintv.de

 

www.bhphotovideo.com/explora/video/tips-and-solutions/filmmaking-101-camera-shot-types

 

de.wikihow.com/Einen-animierten-Kurzfilm-erstellen

 

de.wikihow.com/Einen-guten-Dokumentarfilm-produzieren

 

Zurück zur Listenansicht